Alltagshelden gesucht!

Freiwilligendienste im Bistum Osnabrück

 

Erfahrungsberichte

Christina (FSJ)

Mal etwas ganz anderes machen – dieser Wunsch war mein Hauptgrund für die Entscheidung, nach dem Abitur einen Freiwilligendienst zu leisten. Anders als für die meisten anderen Freiwilligen stand für mich schon nach meiner Schulzeit ziemlich genau fest, was ich studieren und als was ich später arbeiten wollte, nämlich als Lehrerin.

Umso mehr wollte ich vor dem Studium noch einmal Erfahrungen sammeln in einem Bereich, mit dem ich bisher nie viel zu tun hatte und wohl auch später nicht bekommen würde. Daher machte ich ein FSJ in der Tagespflege St. Angela Haselünne, einer Einrichtung der Caritas. Dort beschäftigte ich mich täglich von 9 bis 17 Uhr mit älteren Menschen, die sonst von Angehörigen gepflegt werden, welche in dieser Zeit von dieser Aufgabe entlastet werden. Die Tagesgäste essen bei uns, machen Gymnastik, Spaziergänge oder Gedächtnistraining, backen, basteln, singen oder "klönen" einfach eine Runde. Zu meinen Aufgaben gehörten neben der Beschäftigung auch pflegerische Aufgaben, Hol-und Bringdienste sowie verschiedene hauswirtschaftliche Arbeiten, Einkaufen etc.
Obwohl der Tagesablauf in unserer Einrichtung jeden Tag ziemlich der Gleiche ist – was durchaus manchmal Geduld und Durchhaltevermögen erfordert – erlebt man doch jeden Tag etwas Neues. Ich habe in den letzten Monaten Menschen in den verschiedensten persönlichen Situationen und gesundheitlichen Zuständen kennen und lieben gelernt, beeindruckende Lebensgeschichten gehört und vor allem eine Menge Humor und Lebensfreude beobachten dürfen. Dennoch ist es wichtig, dass man in diesem Arbeitsbereich auch lernt, genügend Abstand zu wahren, um mit eintretenden Krankheiten und Todesfällen umgehen zu können, die im Bereich Altenpflege nun einmal leider unumgänglich sind. Außerdem habe ich durch meine Arbeit gelernt, geduldig und offen mit Anderen umzugehen und kann mein eigenes Lebensumfeld und vor allem meine Gesundheit ganz anders wertzuschätzen.

Besondere Highlights während meines FSJs stellten die Seminare dar, bei denen wir immer in der gleichen Gruppe von etwa. 30 FSJlern zusammenkamen. In diesen fünf über das Jahr verteilten Wochen habe ich nicht nur viele interessante, nette Leute kennengelernt, mit denen wir schnell zu einer echten Gruppe zusammengewachsen sind und eine Menge Spaß hatten, sondern ich habe auch eine Menge über mich selbst gelernt, darüber, was ich kann oder nicht kann und was ich eigentlich will. Ein FSJ zu machen war für mich auf jeden Fall die richtige Entscheidung, da das eine tolle Chance ist, nicht nur andere faszinierende Menschen, sondern vor allem auch mich selbst kennenzulernen. Aber auch der Spaß kommt während des ganzen Jahres auf keinen Fall zu kurz!

Jetzt bewerben!Stipendium

Wer ein FSJ oder BFD beim Bistum Osnabrück gemacht hat, kann sich für ein Studien- oder Ausbildungs-Stipendium bewerben. Weitere Informationen dazu gibt es hier!

© 2014 | Alltagshelden gesucht! | freiwilligendienst@bistum-os.de | Impressum

Arbeitsstelle Freiwilligendienste

Bistum Osnabrück Caritas Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend